Medaglia del Presidente della Repubblica al 3° Forum Economico Italo-Tedesco

Il 3 dicembre si è tenuto a Firenze il 3° Forum Economico Italo-Tedesco organizzato da ITKAM in collaborazione con la CCIAA di Firenze. All’evento è stata conferita la Medaglia del Presidente della Repubblica, onorificenza che viene assegnata alle iniziative meritorie per lo sviluppo del Paese. All’interno di Palazzo Vecchio si sono riuniti i vertici politici ed economici di entrambi i Paesi, tra cui il Ministro dell’Istruzione, dell’Università e della Ricerca italiana Stefania Giannini, il Sindaco di Firenze Dario Nardella e il Presidente di Unioncamere Ivanhoe Lo Bello, per dibattere sul tema: “Eccellenze e Formazione per un’Europa più giovane e competitiva” e mettere in luce nuove prospettive e strategie di collaborazione economica tra l’Italia e la Germania. Il Forum di quest’anno si è concentrato sul sistema di formazione duale tedesco, considerato una «best practice». Si è discusso, in seguito alle ultime riforme attuate in Italia, in che misura aspetti di questo modello possano essere assimilati dal sistema italiano, per favorire un aumento a lungo termine della competitività dell’Italia.

Il Forum è stato inaugurato dal Vicesindaco di Firenze Cristina Giachi, dal Presidente della Camera di Commercio di Firenze Leonardo Bassilichi e dal Presidente ITKAM Emanuele Gatti. Alla successiva sessione plenaria sul tema: “La formazione duale tedesca  e  l’alternanza scuola-lavoro  italiana  come  leva  per  lo  sviluppo  e  per  l’occupazione europea: i due modelli a confronto”, sono intervenuti l’Assessore all’Istruzione e Formazione Regione Toscana Cristina Grieco e altri rappresentanti di istituzioni pubbliche. Nel Panel I nel pomeriggio è stato affrontato il tema: “La formazione  duale  in  Germania  e  l’alternanza scuola-lavoro in  Italia quali fattori di  crescita:  l’esperienza delle  imprese tedesche”.

Esperti di economia ed esponenti di enti tedeschi hanno discusso sugli investimenti nella formazione e nell’alternanza scuola-lavoro come fonte di competitività per le imprese, occupazione giovanile e crescita economica di breve e lungo periodo. All’interno del Panel II “L’alternanza scuola-lavoro in Italia: buone pratiche italiane, una sfida vincente”, sono stati presentati casi di successo raggiunti grazie all’azione congiunta dei partner sociali e i primi progetti sperimentali di formazione duale in Italia. ITKAM è lieta di aver potuto realizzare un altro evento di ampia portata, anche grazie al sostegno degli sponsor Deutsche Bank, DLA Piper, Feralpi Stahl, Nephrocare, Bomi Group e Audi.


Medaille des Präsidenten der Republik Italien für das 3. Deutsch-Italienische  Wirtschaftsforum

Dem von ITKAM in Zusammenarbeit mit der Handelskammer Florenz organisierten 3. Deutsch-Italienischen Wirtschaftsforum (DIWF), das am 3. Dezember in Florenz stattfand, wurde vom Präsidenten der Republik Italien eine Medaille verliehen als Auszeichnung für eine Initiative, die einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung des Landes leistet. Im Palazzo Vecchio in Florenz trafen sich hochkarätige Referenten beider Länder aus den Bereichen Politik und Wirtschaft wie die Italienische Ministerin für Bildung, Hochschulwesen und Forschung Stefania Giannini, der Bürgermeister von Florenz Dario Nardella sowie der Präsident des Italienischen Handelskammerdachverbandes Unioncamere Ivanhoe Lo Bello und debattierten zum Thema „Exzellenzförderung und Bildung für ein jüngeres und wettbewerbsfähigeres Europa”.

Im Mittelpunkt des Forums stand dieses Jahr das deutsche duale Ausbildungssystem. Es wurde diskutiert, inwieweit einige Aspekte des deutschen Modells unter Berücksichtigung der kürzlich in Italien verabschiedeten Reformen auch für das italienische institutionelle System genutzt werden können, um so die Wettbewerbsfähigkeit Italiens auf lange Sicht zu verbessern. Eröffnet wurde das Forum durch die stellvertretende Bürgermeisterin von Florenz Cristina Giachi, den Präsidenten der Handelskammer Florenz Leonardo Bassilichi und den Präsidenten der Italienischen Handelskammer für Deutschland Emanuele Gatti. In der anschließenden Plenarsitzung zum Thema „Das deutsche duale Ausbildungssystem und die parallele Ausbildung Schule-Betrieb in Italien als Impuls für Europa: beide Modelle im Vergleich” kamen die Ministerin für Unterricht und Bildung der Region Toskana, Cristina Grieco, und weitere Vertreter öffentlicher Institutionen zu Wort. Im Panel I am Nachmittag zum Thema „Die duale Ausbildung in Deutschland und die parallele Ausbildung Schule-Betrieb in Italien als Impulsgeber: die Erfahrung deutscher Unternehmer” sprachen deutsche Wirtschaftsexperten und Vertreter deutscher Einrichtungen über die Investitionen in Bildung und das Duale Ausbildungssystem zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, zur Einstellung junger Arbeitnehmer und zum kurz- wie langfristigen Wirtschaftswachstum.

Im Rahmen des Panel II „Die Parallelausbildung Schule-Betrieb in Italien: best practise und eine vielversprechende Herausforderung” wurden wichtige Erfolge, die durch die konzertierte Aktion der Sozialpartner und die ersten Experimentalprojekte der Parallelausbildung in Italien erzielt werden konnten, vorgestellt. ITKAM freut sich, auch dank der Unterstützung der Sponsoren Deutsche Bank, DLA Piper, Feralpi Stahl, Nephrocare, Bomi Group und Audi, erneut ein solches Spitzenevent realisiert zu haben.