Promuovere l’economia italiana in Germania, lo facciamo noi!


La parola d’ordine per le biotecnologie mediche campane è internazionalizzazione. Con un occhio di riguardo alla Germania. “Una volta si diceva che la Germania fosse la Farmacia del mondo. Ora” -spiega Emanuele Gatti, Presidente di ITKAM, la Camera di Commercio Italiana per la Germania, un’associazione bilaterale che opera sui mercati italiano e tedesco per favorire ed incrementare le relazioni economiche e la cooperazione tra le imprese di entrambi i Paesi, appartenendo al network mondiale delle oltre 78 Camere di Commercio Italiane all’Estero –” non è più così. I tedeschi spendono circa 28 miliardi di euro l’anno per prodotti di biotecnologia medica. Il dato interessante per le imprese italiane è che circa 10 miliardi della spesa riguardano l’export.” In Campania il settore è rappresentato dalla rete Biocam Scarl, aggregazione pubblico-privata della Regione Campania, che ha siglato un importante protocollo di intesa con ITKAM.
“Questo protocollo apre prospettive di business molto significative per il network biotech campano”, dice Emanuele Gatti. Nasce così l’asse Campania-Germania sul versante biotecnologie. L’obiettivo è chiaro: avviare e consolidare le collaborazioni di ricerca e di sviluppo con i più avanzati centri biotecnologici tedeschi e alcuni dei più importanti gruppi industriali europei. Tra i temi degli eventi ITKAM non si trovano solo le tecnologie innovative ma anche temi culturali ed industriali nonché europei: La serie ITKAM Colloquia vede regolarmente relatori di spicco come ad es. il Prof. Marramao, Professore Ordinario di Filosofia teoretica e politica all’Università di Roma III, che ha tenuto un intervento che verteva sul tema “Competenza interculturale come chiave di successo sul mercato globale” che l’ITKAM in collaborazione con il Consolato Generale d’Italia a Francoforte, la Frankfurter Stiftung für Deutsch-Italienische Studien e la Deutsch-Italienische Vereinigung ha organizzato il 23 giugno 2016.
Il prossimo evento della serie dal titolo “Lusso e design, tra storia e innovazione” che vedrà come Key Speaker l’Ing. Paolo Pininfarina e altri relatori di rilievo avrà luogo il 12 settembre 2016 a Francoforte sul Meno.Per il progetto europeo “All Now”, il coordinatore ITKAM e i suoi partner, tra cui la Regione Marche, l’Associazione italiana Confindustria Alberghi, la Bulgarian Chamber of Commerce and Industry e l’Anhalt University of Applied Sciences, intendono creare e promuovere un itinerario europeo di turismo accessibile, cioè un vero fil-rouge per viaggi in Europa che elenca una massa critica di destinazioni accessibili, attrazioni, siti e servizi turistici connessi al fine di aumentare il livello di soddisfazione dei viaggiatori e il rafforzamento del management delle destinazioni turistiche e delle PMI locali. Lo fanno coinvolgendo professionisti, operatori e comunità sull’opportunità di rendere accessibile l’offerta turistica locale con un design universale di alta qualità. L’idea alla base del fil-rouge è il patrimonio culturale comune che esalta l’attrattività del percorso basata sulla possibilità di sperimentare sagre tradizionali immateriali culturali e manifestazioni folkloristiche in modo da potervi accedere attraverso un’esperienza di alta qualità reale.


Wir fördern die italienische Wirtschaft in Deutschland!

Das Schlüsselwort für den Bereich der medizinischen Biotechnologien in Kampanien lautet Internationalisierung. Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei Deutschland zugute. “Einst hieß es, Deutschland sei die Apotheke der Welt. Doch heute” –so Emanuele Gatti, Präsident der ITKAM, der Italienischen Handelskammer für Deutschland e.V., einer bilateralen Vereinigung, die sowohl auf dem deutschen als auch auf dem italienischen Markt tätig ist, um die wirtschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen beider Länder zu fördern, und die zum weltweiten Netzwerk von über 78 Italienischen Auslandshandelskammern gehört. –” ist dies nicht mehr der Fall. Die Deutschen geben pro Jahr ca. 28 Mrd. Euro für medizinische Biotechnologieprodukte aus. Die für die italienischen Unternehmen interessante Tatsache ist, dass sich ca. 10 Mrd Euro dieser Ausgaben auf den Export beziehen.” In Kampanien wird der Sektor der Biotechnologien vom Netzwerk Biocam Scarl repräsentiert, einem öffentlich-privaten Zusammenschluss der Region, der kürzlich ein wichtiges Abkommen mit der ITKAM unterzeichnete.
„Der von uns geschlossene Vertrag eröffnet sehr bedeutende Wirtschaftschancen für das kampanische Biotech Netzwerk.”, erklärt Emanuele Gatti. So entsteht eine Achse zwischen Kampanien und Deutschland im Bereich Biotechnologien. Das Ziel dieser Übereinkunft ist klar: die Forschungs-, und Entwicklungszusammenarbeit mit den fortschrittlichsten deutschen Biotechnologiezentren und einigen der wichtigsten europäischen Industrieunternehmen aufzubauen und zu konsolidieren. Die ITKAM beschäftigt sich jedoch bei Ihrer Arbeit nicht nur mit innovativen Technologien, sondern auch mit industriellen, europäischen und kulturellen Themen: An der Veranstaltungsreihe ITKAM Colloquia nehmen regelmäßig hochkarätige Gastredner teil. So z.B. Prof. Marramao, Professor für theoretische und politische Philosophie an der Università di Roma III, der anlässlich eines am 23. Juni 2016 von der ITKAM in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Generalkonsulat in Frankfurt, der Frankfurter Stiftung für Deutsch-Italienische Studien und der Deutsch-Italienischen Vereinigung organisierten Events, einen Vortrag mit dem Titel „Interkulturelle Kompetenz als Erfolgsschlüssel auf dem globalisierten Markt” hielt. Das nächste Event der Veranstaltungsreihe wird den Titel „Luxus und Design, zwischen Tradition und Innovation” tragen und am 12. September 2016 in Frankfurt am Main stattfinden. Key Speaker werden Paolo Pininfarina und weitere prominente Gastredner sein. Beim europäischen Projekt „All Now” haben die ITKAM als Koordinatorin mit ihren verschiedenen Projektpartnern, wie u.a. mit der Region Marche, dem italienischen Hotelverband Confindustria Alberghi, der Bulgarian Chamber of Commerce and Industry und der Hochschule Anhalt, die Absicht, eine europäische Reiseroute für barrierefreien Tourismus zu entwickeln. Es geht um die Erstellung eines roten Fadens für Reisen in ganz Europa, der eine kritische Masse zusammenhängender barrierefreier Reiseziele, Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Tourismusdienstleistungen auflistet, um die Zufriedenheit der Reisenden zu verbessern und das Management der touristischen Reiseziele und der dort ansässigen KMUs zu unterstützen. Dies geschieht unter Einbezug von Experten, Reiseveranstaltern und Tourismusvereinigungen, welche die Möglichkeit haben, allen Interessierten ihr lokales Tourismusangebot anhand eines universellen und hochwertigen Designs zugänglich zu machen. Grundlage für die Idee des roten Fadens ist das gemeinschaftliche kulturelle Erbe, dass die Attraktivität der Reiserouten unterstreicht, und die Möglichkeit bietet, auch immaterielle, kulturelle und traditionelle Feierlichkeiten und folkloristische Veranstaltungen erleben zu können, um daraus einen realen und hohen touristischen Nutzen zu ziehen.